Allgemeines Kinder und Jugendliche


Allgemeines Kinder und Jugendliche
Es gibt viele Umstände, die dazu beitragen, dass ein überraschend hoher Anteil der Kinder und Jugendlichen seelische oder Verhaltensprobleme hat. Die Familie tritt als Erfahrungswelt in den Hintergrund, viele Elternpaare sind beide berufstätig, die Kinder besuchen Ganztagsschulen oder sind in Betreuung. In Schule und Freizeit dominieren elektronische Medien, frei verfügbare Zeit wird verplant durch Sport, Lernangebote und Instagram und Co. So können sich Vorstellungsvermögen, Fantasie, Geduld und Kreativität schlechter entwickeln. Das ist der Lauf der Zeit und ist nicht zu bewerten oder gar zu verurteilen. Viele kommen gut damit zurecht.

Die Kindergesundheitsstudie KIGGS des Robert-Koch-Instituts der Bundesregierung weist auch in der 2018 veröffentlichten Studie erneut darauf hin, dass Kinder und Jugendliche durch eine eingeschränkte psychische Gesundheit stärker in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt als durch körperliche Erkrankungen. Bei rund 20 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland finden sich Anhaltspunkte für psychische Auffälligkeiten.

Die Psychotherapie bei jungen Menschen unterscheidet sich von der bei Erwachsenen. Junge Menschen sind noch in der Entwicklung, Jugendliche vertrauen auf ihre Peergroup und sie sind zudem von ihrem sozialen Umfeld abhängig. Psychische Störungen (z. B. Störungen des Selbstvertrauens oder der Leistungsmotivation, depressive Verstimmung oder oppositionelles Verhalten) entstehen häufig infolge von Entwicklungsstörungen der schulischen Fertigkeiten, Lesen und Rechnen. Erreichen die Kinder und Jugendlichen nicht die geforderten Leistungen, kann der "Frust" sich einen anderen Weg suchen.

Oberstes Ziel der Psychotherapie junger Menschen ist das Ermöglichen und Fördern eines normalen Entwicklungsprozesses. Da die Therapiemotivation der Kinder und Jugendlichen oft nicht hoch ist, braucht es immer ein wenig Geduld und Zeit, um Vertrauen zu gewinnen, eine Beziehung aufzubauen und somit den Weg zu ebnen für einen an die individuelle Problematik angepassten Therapieansatz.